Beratung für Jugendliche und Eltern

Schülerinnen und Schüler, die die Sekundarschule besuchen, können sich an den schulpsychologischen Dienst SePAS ihrer Schule wenden.

Das CePAS (Centre psycho-social et d’accompagnement scolaires, Dachzentrum der SePAS), Beratungen an. Eltern und Erziehungsberechtigte von Schülern haben hier ebenfalls die Möglichkeit eine Beratung zu beantragen, ob mit oder ohne ihr Kind.

Für wen?

  • Alle Jugendliche und junge Erwachsene zwischen 12 und 30 Jahren
  • Eltern und Erziehungsberechtigte, Familie
  • Fachleute, die den Jugendlichen betreuen

Wozu?

Jungen Menschen helfen, ihr Wohlbefinden (wieder) zu finden:

  • auf persönlicher Ebene (Unwohlsein, Gefühle der Einsamkeit, Angst, Depression, Demotivation…);
  • auf Familien- und Beziehungsebene (schwierige Familiensituationen, Konflikte, Kommunikationszusammenbrüche…);
  • auf Ebene mit den Eltern (Autoritätsfragen, nicht zurecht finden in der Elternrolle…);
  • auf Ebene der Schule (Angst oder mangelnder Wunsch die Schule zu besuchen, der zu Schulabbruch, Konzentrationsproblemen, Lernschwierigkeiten, Schwierigkeiten mit Arbeits- und Organisationsmethoden führen kann…);
  • auf sozialer Ebene (finanzielle Hilfe, Notwendigkeit der Unterstützung bei Verwaltungsverfahren…);
  • auf Bildungsebene (Verhaltensänderung, Respekt für Regeln und Autorität, Förderung der Autonomie, Initiativen und Entscheidungen…).

Zum letzten Mal aktualisiert am